Klimaschutz hat Verfassungsrang – Solaranlagen: ansteckend & enkelfähig



28.06.2021

Bundesnetzagentur registriert 28 Prozent mehr installierte Photovoltaik-Leistung zum Jahresauftakt – Studie des Potsdam Institut für Klimaforschung: Wo es viele gibt, werden noch mehr installiert


Solarwirtschaft appelliert an Politik: Karlsruher Klimaschutz-Urteil schnell umsetzen, solare Investitionsbereitschaft von Bürger/innen und Unternehmen stärker für konsequenten Klimaschutz nutzen und Gesetze enkelfähig machen

Solaranlagen gelten inzwischen allenthalben als generationsübergreifend sinnvolle und damit als enkelfähige Anschaffungen. Dass sie in der unmittelbaren Nachbarschaft auch ansteckend sein können, haben nun Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung herausgefunden.

Gleichzeitig berichtet der Bundesverband Solarwirtschaft von einem weiteren Anziehen der Photovoltaik-Nachfrage. Von der Bundesregierung erwartet er, das jüngste Klimaschutz-Urteil des Bundesverfassungsgerichts schnell umzusetzen und Marktbeschränkungen für Solartechnik zu beseitigen. Das Ausbautempo müsse kurzfristig mehr als verdreifacht werden.

Im ersten Quartal wurden bei der Bundesnetzagentur 28 Prozent mehr installierte Photovoltaik-Leistung gemeldet als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Stark zog die Nachfrage nach Solardächern auch im Eigenheimsektor an. Nach einer Verdoppelung im vergangenen Jahr wurden nach Behördenangaben in den ersten drei Monaten weitere 39 Prozent installierte PV-Leistung mehr gemeldet als im ersten Quartal des Vorjahres.

Immer häufiger scheint dabei von Bedeutung zu sein, ob in der Nachbarschaft bereits Dächer für die Sonnenstromernte erschlossen wurden, so die Potsdamer Wissenschaftler. Aus der Kombination hochauflösender Sattelitendaten und Daten des sozioökonomischen Umfelds der Menschen kamen sie mit Hilfe künstlicher Intelligenz zu dem Ergebnis, dass vor allem die Nähe zur nächsten Solaranlage die Entscheidung beeinflusst, selbst ein PV-System zu installieren.

Auf Unverständnis stößt beim Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) „eine mangelnde Bereitschaft der Bundesregierung, die gewachsene solare Investitionsbereitschaft in der Bevölkerung und bei Unternehmen noch deutlich stärker für den Klimaschutz zu nutzen“.

Als einen Tropfen auf den heißen Stein bezeichnet der Verband jüngste Vorschläge des Bundeskabinetts, lediglich einmalig im Jahr 2022 die Volumen von EEG-Solarauktionen um 4,1 Gigawatt zu erhöhen. Investitionen von Bürgerinnen und Bürgern gingen dabei zudem leer aus.

„Anstatt den Bau neuer Solardächer zu deckeln, müssen solare Marktbarrieren endlich fallen“, fordert BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig. „Das Photovoltaik-Ausbautempo muss jetzt verdrei- bis vervierfacht werden.“ Anders seien die Pariser Klimaziele nicht zu erreichen.

Die Karlsruher Richter bestätigten in dieser Woche deren Verfassungsrang und die Dringlichkeit ihrer Umsetzung. Körnig: „Die Zeit schlechter Kompromisse und Verzagtheit zu Lasten nächster Generationen ist vorbei. Auf geht’s, unsere Branche steht bereit, unsere Technik ist preiswert, ausgereift und überaus beliebt“.

Quelle: Opens external link in new windowwww.solarwirtschaft.de
Bild: Opens external link in new windowwww.stock.adobe.com 


 

 

Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir ab sofort eine Aushilfskraft für leichte Bürotätigkeiten als Schwangerschafts-
vertretung in Teilzeit oder geringfügiger Beschäftigung.

Ihre Kurzbewerbung richten Sie bitte an info@kh-mo.de.

 

Achtung! Unseriöse Energieberater unterwegs!

Die Kreishandwerkerschaft Mülheim an der Ruhr-Oberhausen erklärt ausdrücklich, dass weder die Kreishandwerkerschaft noch Handwerks-Innung oder Handwerkskammer Berater beauftragt haben, bei Verbrauchern für eine Energieberatung zu werben, die dann auch in der Wohnung des Verbrauchers – ein Unding in Corona-Zeiten - stattfinden soll.

Es besteht insoweit der Verdacht, dass auf diesem Gebiet unseriöse Energieberater unterwegs sind.